Nachrichten aus den Regionen Bad Neuenahr/Ahrweiler und Remagen

Nachrichten aus den Regionen Bad Neuenahr/Ahrweiler und Remagen
letzte Aktualisierung: 20. .2019 - 11:24
  • Nach Rettungsaktion in der Eifel: Endlich Erholung für verwahrloste Hunde
    Kreis Ahrweiler. Die Augen der zahlreichen Helfer tränten, als sie Anfang der Woche die verwahrlosten Hunde aus dem Haus in Bauler in der Verbandsgemeinde Adenau holten. Doch nicht, weil die Helfer weinten, sondern wegen des Ammoniaks, der sich durch den Urin der vielen Tiere in einem Haus breitgemacht hatte. Ein Züchter und seine Frau hielten 136 Hunde in erheblich zu kleinen Käfigen in abgedunkelten Wohnräumen vom Keller bis unter das Dach. Die Amtstierärzte des Kreises und Helfer von Tierschutzvereinen befreiten die Hunde am Dienstag von ihrem Elend. Nun, einige Tage später, können sie mehr zum Zustand der Tiere sagen.
  • Hilfe aus der Natur: Wie Waldbaden die Menschen entschleunigt
    Sinzig. Eine kleine Spinne huscht über den Weg, Farne leuchten in der Abendsonne – über allen Wipfeln ist Ruh. Von Dichtern seit jeher als Balsam für die Seele beschrieben, wird der vom Klimawandel gebeutelte Wald nun zunehmend als Quell der Gesundheit neu entdeckt. Waldbaden heißt der Trend, der seit den 1980er-Jahren in Japan praktiziert wird und nun nach Europa rüberschwappt – genauer gesagt: in den Sinziger Stadtwald.
  • Innovationspark Grafschaft: Müde Brummi-Fahrer sollen draußen bleiben
    Grafschaft. An der A 61 gibt zu wenig Lkw-Stellplätze – ein jüngst von der Bundestagsabgeordneten Mechthild Heil angemahntes Versäumnis in der Planung beim Rastplatzausbau, das auch für die Grafschaft Folgen hat. Die Fahrer verbringen ihre Ruhezeiten im Innovationspark Rheinland. Ein Problem, auf das die Gemeinde Grafschaft reagiert hat.
  • Erneuerbare Energien: E-Mobilität im Kreis kommt schwer ins Rollen
    Kreis Ahrweiler. Der Klimawandel war eines der entscheidenden Themen der Europawahlen. „Fridays for Future“ sind zu einem prominenten Schlagwort geworden. Sterbende und kranke Wälder beschäftigen die Menschen von Bad Breisig bis Adenau. Vom Umstieg auf Elektroautos versprechen sich viele eine sauberere Zukunft. Auch der Kreis Ahrweiler setzt auf E-Mobilität. Doch wie sieht der Status quo aus? Die RZ hat den Blick darauf geworfen.
  • Nach 32 Jahren Karneval: Remagener Paniker sagen nach nächster Session "Tschö"
    Remagen. Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist – für das Remagener Panikorchester ist das nicht nur ein Spruch, sondern Realität. Nach 32 Jahren will es am Ende der nächsten Saison die karnevalistische Bühne verlassen.
  • Bad Neuenahr-Ahrweiler: Die Stadt der Baustellen und Umleitungen
    Kreisstadt. Ob Sommerzeit mit großer Hitze oder nicht: In der Kreisstadt wird an allen Ecken und Enden gebuddelt. Auch während der Ferienzeit stoppen die Arbeiten nicht. Nahezu jeder Bürger hat inzwischen mit Straßensperrungen und Umwegen zu kämpfen gehabt.
  • Plastikvermeidung: Beim Verpackungsmüll beginnt das Umdenken
    Kreis Ahrweiler. Obst in der Plastiktüte, der Kaffee zum Mitnehmen im Pappbecher, das Mineralwasser in der Einwegpfandflasche, der schnelle Salat in der Mittagpause in der Kunststoffschale: Unser Alltag produziert Unmengen Müll. Im Kreis Ahrweiler wurden im Jahr 2018 rund 5666,31 Tonnen Verpackungs- und Plastikmüll produziert. Der Plastikverbrauch ist sogar gestiegen. 2017 waren es noch 4992,94 Tonnen im Kreis. Wie präsent ist das Thema Plastikvermeidung unter den Bürgern im Kreis, und welche Ideen zur Vermeidung des Kunststoffes gibt es schon?
  • Im Kampf gegen den Plastikmüll: Erster Remagener Unverpackt-Laden kommt
    Remagen. Die Welt droht in Plastikmüll zu versinken. Deshalb greifen immer mehr Kunden zu unverpackten Lebensmitteln. In größeren Städten gibt es schon Läden, die nur unverpackte Waren anbieten – wer hier einkaufen will, bringt die Verpackung ganz einfach selbst mit. Auch in Remagen lässt sich demnächst unverpackt einkaufen, denn noch in diesem Monat öffnet in der Marktstraße 68 „Christines Laden“. Regional, saisonal, wenn möglich auch biozertifiziert und nachhaltig soll das Angebot sein.
  • Kreisinitiative „Artenreiche Wiese“ immer beliebter: Bunte Vielfalt zwischen Getreide und Mais
    Kreis Ahrweiler. Die Kreisinitiative für einen bienen- und insektenfreundlichen Kreis Ahrweiler findet immer mehr Anhänger. Bauern, Winzer und viele Garten- und Grundstücksbesitzer haben mittlerweile sogenannte Blühstreifen angelegt. Was an Feldern und Wegen sowie auf Brachflächen gerade in der Landwirtschaft passiert und wie wichtig das Projekt ist, stellten gestern der Vorsitzende des Kreisbauern- und Winzerverbandes, Franz-Josef Schäfer, Kreisgeschäftsführer Knut Schubert und die Landwirte Pascal und Marcel Delord am Landkronerhof oberhalb von Gimmigen vor.
  • Zwölf kleine English Springer Spaniels: Bärbel Jähnig züchtet Sanftmut auf vier Pfoten
    Bad Breisig. Ihre Namen fangen allesamt mit einem A an, und sie halten derzeit Bärbel Jähnig in Bad Breisig so richtig auf Trab: zwölf English-Springer-Spaniel-Welpen, gerade einmal drei Monate alt, wuseln durch Haus und Garten – stets liebevoll beäugt von ihrer dreijährigen Mutter Rosi. Damit hat sich Jähnig, Züchterin im Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH), einen Traum erfüllt.
  • Aufatmen in Remagen: Die Bombe ist entschärft [Update]
    Remagen. Die Fliegerbombe in Remagen ist entschärft: Um 11.54 Uhr gab es Entwarnung. Die Anwohner können zurück in ihre Häuser.
  • Blinder fühlt sich vom Jobcenter diskriminiert: Niederzissener möchte seit sieben Jahren Arbeit finden
    Niederzissen. Kevin Kerdel ist 28 Jahre alt, blind und seit sieben Jahren arbeitssuchend. Sein Traumjob ist es, Bürofachkraft zu sein. Für die Odyssee auf der Suche nach einer Arbeit macht er nicht nur seine Behinderung verantwortlich, sondern auch das Jobcenter aus Ahrweiler. „Vom Jobcenter gab es nie Bemühungen, mir tatsächlich eine Arbeit zu vermitteln“, kritisiert der Niederzissener. Die Behörde sieht das anders.
  • Keine Panik vor Evakuierung: So wird die Remagener Bombe entschärft
    Remagen. Mehr als 400 Menschen aus Remagen-Süd müssen ihre Sonntagspläne zur eigenen Sicherheit umwerfen. Am Sonntag, 14. Juli, wird im angrenzenden Gewerbegebiet eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe zwischen 11 und 12 Uhr entschärft. Dafür müssen sie vorsorglich bis spätestens 9 Uhr ihr Haus im Umkreis des Bombenfundes verlassen. Die Aufregung bei der Stadt Remagen über die große Evakuierungsaktion hält sich in Grenzen. Grund ist kurioserweise ein Fehlalarm aus dem vergangenen Jahr.
  • Motorradfahrer verursacht Auffahrunfälle: Langer Stau auf A 61

    Niederzissen. Mehrere Pkw sind am Freitag gegen 13 Uhr in einen Auffahrunfall auf der Autobahn 61 im Baustellenbereich zwischen den Anschlussstellen Wehr und Niederzissen verwickelt worden.

  • Längst nicht alles im grünen Bereich: Dem Wald im Kreis Ahrweiler geht es schlecht
    Kreis Ahrweiler. Dem Wald im Kreis Ahrweiler geht es schlecht. Wer mit wachem Blick auf die bewaldeten Hänge am Rhein und in der Eifel schaut, entdeckt überall braune, abgestorbene Nadelbäume im ansonsten grünen Blätterdach. Sie sind Opfer des Extremwetters der vergangenen Jahre, besonders des Trockensommers 2018. Ist der Wald noch zu retten?